Hausordnung der Schule

Unser Motto

 

Die einfachste Art

einen Freund zu haben,

ist die,

selbst einer zu sein.

(R.W. Emerson)

 

 

Darum begegnen wir uns mit Respekt, Toleranz,

Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft.

 

 

 

Diese Hausordnung dient allen, die an der Grundschule „Friedrich-Engels-Schule Meerane“, nachfolgend Schule genannt, miteinander arbeiten, lehren und lernen. Sie soll in erster Linie Schülerinnen und Schüler vor körperlichen, psychischen und materiellen Schäden bewahren.

 

Niemand hat das Recht, jemanden zu bedrohen, zu verletzen oder sich am Eigentum anderer zu vergreifen. Mit dem Schuleigentum sowie allen Lehr- und Lernmitteln wird sorgsam umgegangen.

 

 

Hausordnung der Grundschule

Friedrich-Engels-Schule

Meerane

 

Übersicht:

 

  1. Unterrichtspflicht

  2. Unterrichtszeiten

  3. Verhalten während des Unterrichts und in den Pausen

  4. Der Sportunterricht und anderer Fachunterricht

  5. Brandschutz/Katastrophenschutz

  6. Schülerunfallversicherung

  7. Haftung

  8. Diebstahl

  9. Weitere Regelungen

  10. Schulhund

     

     

  1. Unterrichtspflicht

     

    Jeder Schüler1 hat die Pflicht, regelmäßig und pünktlich am Unterricht teilzunehmen. Gesetzliche Grundlagen dafür sind das Schulgesetz für den Freistaat Sachsen vom 3. Juli 1991, die Verordnung für Grundschulen vom 3. August 2004 und die Schulbesuchsordnung vom 12.08.1994.

     

    Alle Schüler bereiten sich gewissenhaft auf den Unterricht vor. Das umfasst die pünktliche und saubere Anfertigung aller Hausaufgaben sowie die Bereitstellung der Unterrichtsmittel für das jeweilige Fach.

     

    Im Falle des Nichterscheinens in der Schule melden Eltern ihr Kind am selben Tag bis spätestens 08.00 Uhr im Sekretariat der Schule (Tel.: 2235) ab. Geschieht dies nicht, so wird durch das Sekretariat der Grund der Abwesenheit des Kindes geprüft. Eine schriftliche Entschuldigung ist spätestens bis zum 3. Tag der Abwesenheit nachzureichen. Bei längeren oder häufigeren Fehlzeiten wegen Krankheit können der Klassenleiter sowie der Schulleiter laut Schulgesetz die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses verlangen.

     

     

    -------------------

    1 Zur besseren Lesbarkeit wird nachfolgend einheitlich die Bezeichnung „Schüler“ verwendet, wobei hierunter auch die Schülerinnen zu verstehen sind.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  2. Unterrichtszeiten

     

    An der Schule gelten folgende Stunden- und Pausenzeiten:

     

     

    von

    06.00 Uhr – 07.00 Uhr             Frühhort (in der Kita Regenbogen, Ringstraße 21)

    ab               07.10 Uhr               Einlass

    07.25 Uhr – 08.10 Uhr             1. Stunde

    08.15 Uhr - 09.00 Uhr              2. Stunde

    09.00 Uhr – 09.15 Uhr              Frühstückspause

    09.15 Uhr – 10.00 Uhr              3. Stunde

    10.00 Uhr – 10.20 Uhr              Bewegungspause

    10.20 Uhr – 11.05 Uhr              4. Stunde

    11.05 Uhr – 11.15 Uhr              Pause

    11.15 Uhr – 12.00 Uhr              5. Stunde

    12.00 Uhr – 12.20 Uhr              Bewegungspause

    12.20 Uhr -  13.05 Uhr             6. Stunde

                                                       

     

    Der Unterricht beginnt gleitend ab 7.10 Uhr. Bei schlechtem Wetter wird die Schule eher geöffnet.

    Die Eltern verabschieden sich vor der Schule und nehmen nach dem Unterricht ihre Kinder auf dem vorderen Schulhof in Empfang und nicht an der Klassenzimmertür.

     

    In den Garderoben sind die Schuhe zu wechseln und auf Ordnung zu achten.

     

    Alle Schüler sind pünktlich zum Vorklingeln (5 Min. vor Unterrichtsbeginn) am Platz und bereiten sich auf den Unterricht vor.

    Ist der Lehrer 5 Minuten nach dem Klingeln nicht im Klassenzimmer, meldet dies ein Schüler im Sekretariat oder im Nachbarklassenzimmer.

     

    Grundsätzlich werden ab 7.30 Uhr beide Haustüren verschlossen und bleiben es zur Sicherheit der Kinder bis 14.00 Uhr. Besucher müssen sich über die Klingel im Sekretariat melden.

     

    Bei späterem Unterrichtsbeginn wird rechtzeitig die Eingangstür zum Hof geöffnet.

     

     

     

  3. Verhalten während des Unterrichts und in den Pausen

     

    Jeder Schüler hat den Weisungen des Lehrpersonals Folge zu leisten.

     

    Der Unterricht darf durch fremde Personen nicht gestört werden.

     

    Die Schüler verhalten sich in allen Räumen und Gängen des Schulhauses diszipliniert, ruhig und umsichtig. Sie rennen nicht und sind besonders vorsichtig beim Begehen der Treppen.

    Der Aufgang zum Computerkabinett wird von Schülern nur in Begleitung genutzt.

     

    Jeder Schüler ist für die Ordnung und Sauberkeit seines Platzes verantwortlich.

     

    Die Schüler verhalten sich zueinander höflich und üben keine Gewalt aus, weder verbal noch körperlich. Bei Zuwiderhandlungen werden sie von der Bewegungspause ausgeschlossen. Im Wiederholungsfall werden die Eltern informiert, es greifen Erziehungsmaßnahmen

     

    Fenster dürfen nur von Erwachsenen geöffnet und geschlossen werden. Alle Schüler bemühen sich um Sauberkeit und Ordnung in der Schule. Die Klassenzimmer sind stets aufgeräumt zu verlassen, die Tafel soll abgewischt und die Stühle sollen nach der letzten Unterrichtsstunde hochgestellt sein. Die Zimmertür und Fenster sind zu schließen. Die Jalousien müssen hoch gedreht sein.

     

    Der Hort verlässt nach Unterrichtsschluss das Schulgelände. Hortkinder erledigen ihre Hausaufgaben in der Regel von 14.00 bis 15.00 Uhr im Hort.

     

    Besonders schwere Bücher und andere Arbeitsmaterialien dürfen nach Absprache mit den Lehrern in der Schule verbleiben.

    Die Turnbeutel werden regelmäßig zum Waschen der Turnsachen mit nach Hause genommen.

     

    Die Spielkisten werden nur in den Hofpausen benutzt.  Die Kinder achten auf Vollständigkeit.

    Bei Ballspielen ist besondere Vorsicht geboten. Im Schulhaus ist das Ballspielen verboten.

     

    Im Rahmen der Integrationsvereinbarung sind Besucher aus der Dr.-Päßler-Förderschule in den Hofpausen willkommen.

     

    Das Biotop ist eine Ruhezone. Die Nutzung der Hortwiese und des Klettergerüsts sind unter Aufsicht der Lehrer in der Bewegungspause erlaubt.

     

    Das Zielen und Werfen mit Wurfgeschossen (z. B. mit Steinen, Kastanien, Schneebällen oder ähnlichem) ist verboten.

     

    Zu unserem Schulhof gehört der Trimm–Dich–Pfad. Bei Benutzung des Trimm–Dich–Pfades sind die aufgestellten Regeln (siehe Erläuterungen an den Stationen) unbedingt einzuhalten. Auf andere Kinder ist Rücksicht zu nehmen, nicht zu schubsen und zu drängeln.

     

    Sollte eine Hofpause, zum Beispiel aus Witterungsgründen, nicht möglich sein, halten sich die Schüler im Klassenzimmer auf. Der Aufsichtslehrer entscheidet, ob eine Hofpause durchgeführt wird und zeigt es an. Es besteht die Möglichkeit, in dem Fall für eine Klassenstufe, die Turnhalle zu benutzen, die Aufsichtsführung ist mit der SL abzustimmen. Der Aufsicht führende Lehrer ist im Aufsichtsplan benannt.

     

    Während der Unterrichtszeit darf das Schulgelände nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern in deren Begleitung oder in Begleitung einer von den Eltern benannten Person verlassen werden (z. B. Arztbesuch, …).

     

     

  4. Der Sportunterricht und anderer Fachunterricht

     

    Die Schüler betreten nur mit Erlaubnis durch den Fachlehrer die Umkleideräume, Turnhalle und Fachräume.

     

    Für den Hallensportunterricht dürfen nur Hallenturnschuhe benutzt werden, die nicht als Straßenschuhe verwendet werden. Die Sohlen sollen weiß sein.

     

    Alle Schmuckgegenstände sind aus Sicherheitsgründen in Sport, Werken und Schulgarten abzulegen.

     

    Offene Haare müssen in geeigneter Weise zusammengehalten werden.

     

    Gesundheitliche und körperliche Beeinträchtigungen sowie Verletzungen eines Schülers sind unverzüglich dem Lehrer zu melden.

     

    Sportbefreiung eines Schülers heißt nicht Unterrichtsbefreiung. Der Hausarzt darf bis zu 4 Wochen eine Sportbefreiung ausstellen. Längere Sportbefreiungen über 4 Wochen sind vom Amtsarzt anzuordnen.

     

    Die Sicherheitsbestimmungen der Fachlehrer müssen beachtet werden. Im Werkraum gilt die Werkraumordnung.

     

     

     

  5. Brandschutz / Katastrophenschutz

     

    Bei Alarm (erklären: Schulklingel, Sirene, Signale) gelten die Bestimmungen der Evakuierungsordnung. Die Evakuierung erfolgt in Richtung der angegebenen Pfeile für die rechte bzw. linke Hausseite.

    Treffpunkt ist der Sportplatz.

     

     

     

  6. Schülerunfallversicherung

     

    Für alle Schüler besteht eine gesetzliche Unfallversicherung. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf den Schulweg, auf das Schulgelände für die Zeit des Unterricht und den dazugehörigen Pausen sowie auf Unterrichtsveranstaltungen außerhalb der Schule.

     

    Der Schulweg der Schüler unterliegt der Verantwortung der Erziehungsberechtigten und der Mitverantwortung des Kindes.

     

    Ist nach einem Unfall ein Arztbesuch notwendig, so ist der Unfall unverzüglich im Sekretariat anzuzeigen. Die Aufnahme einer Unfallmeldung ist im Interesse des Verunfallten erforderlich.

     

    Die Unfallmeldung gehört zu den Pflichten des Geschädigten, des Lehrpersonals bzw. der Erziehungsberechtigten.

     

    Bei Erfordernis befinden sich die Erste-Hilfe-Kästen im Sani-Raum der Turnhalle und im Sekretariat.

     

    Die Erste-Hilfe-Schulung der Lehrkräfte und des Personals ist regelmäßig aufzufrischen.

     

     

     

  7. Haftung

     

    Mit Einrichtungsgegenständen der Schule wird sorgsam umgegangen. Bei vorsätzlich oder grob fahrlässig entstandenen Schäden von Schuleigentum werden die Erziehungsberechtigten haftbar gemacht.

     

     

     

  8. Diebstahl

     

    Diebstähle sind schriftlich im Sekretariat zu melden und von den Erziehungsberechtigten bei der Polizei anzuzeigen. Eine Haftung der Schule besteht nur in Ausnahmefällen.

     

     

    Fundsachen sind beim Hausmeister oder im Sekretariat abzugeben. Sie können vom Eigentümer dort abgeholt werden.

    Schule ist ein Lernort. Wertgegenstände, Handys und Spielzeug gehören deshalb nicht in die Schule und sind weder gegen Diebstahl noch Beschädigung versichert.

    Werden Handys für den Notfall mitgebracht, sind sie auch nur dafür zu benutzen und im Ranzen ausgeschaltet aufzubewahren.

    Bei Regelverstoß ist der Lehrer berechtigt, Handy, Wertsachen oder Spielzeug einzusammeln und die Eltern zu benachrichtigen.

     

     

     

  9. Weitere Regelungen

     

    Fahrräder sind nur in die dafür vorgesehenen Fahrradständer abzustellen und selbst zu sichern. Eine Fahrraderlaubnis ist notwendig.

     

    Während der Durchführung der Arbeitsgemeinschaften und Ganztagsangebote gelten für Teilnehmer und Verantwortliche die Bestimmungen der Hausordnung.

     

    In unserer Grundschule sind Drogen, Alkohol, Waffen, Messer, Reizgas u. ä. gefährliche Gegenstände verboten. Das gesamte Schulgelände, das Schulhaus und die Turnhalle sind rauchfreie Zone.

     

    Im Schulgelände ist das Rad fahren verboten.

     

    Bei groben Verstößen gegen die Hausordnung wird der Schüler bzw. dessen Erziehungsberechtigte zur Verantwortung gezogen.

     

    Das Aufstellen von Klassenregeln ist erlaubt, sofern sie der Umsetzung der Hausordnung dienen.

     

     

     

  10. Schulhund

     

    • In Abstimmung mit Schulträger, Eltern und Lehrkräften hält sich die Golden Retriever Hündin der Schulleiterin während des Unterrichts in ihrem Büro auf – Kinder haben keinen Zutritt.

       

    • Es wird sichergestellt, dass der Schulablauf nicht gestört wird und Kinder mit dem Hund nur unter Aufsicht der SL und mit dem Einverständnis der Eltern Kontakt haben.

       

    • Die Teilnahme am Projekt „Schule mit Hund“ ist nur mit Einverständnis der Eltern

               gestattet.  

       

    • Die Kinder sind über die Einhaltung von Hygiene- und Verhaltensregeln belehrt und werden regelmäßig von den Lehrkräften daran erinnert.

       

    • Die Verantwortung für die Sicherheit der Schüler trägt die SL.

       

       

      Das Hausrecht übt die Schulleiterin aus, in Abwesenheit die Stellvertreterin.

       

      Schulträger ist die Stadt Meerane. Dienstaufsichtsbehörde des Lehrpersonals ist die Sächsische Bildungsagentur.

       

       

       

      Werbung und Warenverkauf – außer Schulmilch – sind untersagt. Ausnahmen legt die Schulleitung in Abstimmung mit dem Schulträger und der Dienstaufsichtsbehörde fest.

       

       

      Gleiches gilt für das Aushängen und Verteilen von Plakaten, Umfragen zur Informationsgewinnung sowie Sammlungen jeder Art.

       

      Grundlegende Änderungen sind nur mit Zustimmung der Schulkonferenz möglich, in begründeten Ausnahmefällen kann die Schulleitung eine Ergänzung oder Aussetzung anweisen.

       

      Diese aktualisierte Hausordnung wurde am 19.05.2014 in der Schulkonferenz beschlossen und tritt ab 01.08.2014 in Kraft.

       

       

       

      S. Prinz

      Schulleiterin