Aktuelles (30.05.2017)

 

„Aus der Traum? – Plädoyers gegen den Verfall der Natur“

Wolfgang Eckerts neues Buch greift aktuelle Themen auf

Nachdenkliche Töne schlägt der Meeraner Schriftsteller Wolfgang Eckert in seinem neuen Buch an. „Aus der Traum? – Plädoyers gegen den Verfall der Natur“ ist eine Sammlung von 25 Geschichten, in denen sich der Autor mit den Veränderungen unserer Lebensumwelt auseinandersetzt – mit dem Verfall der Natur, den Auswirkungen der Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung, Artensterben.
Am 10. Mai 2017 stellte er sein neues Werk zur Buchpremiere in der Meeraner Stadtbibliothek vor, herzlich begrüßt von Angelika Albrecht, der Leiterin der Bibliothek, und einem zahlreichen interessierten Publikum. „Wolfgang Eckert ist seiner Heimatstadt Meerane immer treu geblieben. In seinen Büchern hat er unserer Stadt liebevolle, doch natürlich auch satirische Zeilen gewidmet“, so Angelika Albrecht, die im Hinblick auf die Lesung hinzufügte: „Ganz ohne Satire geht es nicht in seinen Werken, das kann ich Ihnen versprechen.“
Diese Vorlage nahm Wolfgang Eckert gern auf und verkündete dem Publikum, man werde eine Stunde zusammen verbringen, „und ich hoffe, Sie halten das aus. Wenn nicht, fangen Sie einfach an, laut zu gähnen.“
Doch zum Gähnen sind die Dinge eben nicht, mit denen sich das Buch „Aus der Traum...“ beschäftigt. Aktuelle Themen greift Wolfgang Eckert auf und verbindet sie mit eigenen Beobachtungen, Erlebnissen, Gedanken. Intensive Landwirtschaft und Tierzucht, der Rückgang der Fischbestände in den Weltmeeren, Klimaveränderungen, Unwetter und Umweltkatastrophen, Artensterben, all das sind Dinge, um die wir alle wissen. „Aber wir verfügen über die unheilvolle Gabe, aus dem Totentanz einen lieblichen Reigen zu machen“, schreibt Wolfgang Eckert. Die Sonne als Marketing- und Wirtschaftsfaktor oder der alltägliche „Verpackungswahn“ sind für ihn nur zwei Beispiel dafür. Doch zum eigenen Nachdenken kommen viele nicht mehr, schätzt der Schriftsteller: „Die meisten Sendungen im Fernsehen sind Narkosen!“ Dabei reichen Umweltverschmutzung und Klimaveränderung den Menschen offenbar nicht aus, den Planeten zu ruinieren, die Ausgaben für Militär und Waffenproduktion steigen und steigen!
Im Anschluss erzählt Wolfgang Eckert, er sei in diese Themen Stück für Stück hineingeraten, aus Beiträgen in Zeitungen, Nachrichtensendungen, eigenen Beobachtungen. Nachdenkliche Töne, die dringend nötig sind, so mögen viele Zuhörer gedacht haben.
Scheinbar passend auch der Titel seines nächsten Werkes, welches Wolfgang Eckert für den Herbst dieses Jahres ankündigte: Eine Aphorismensammlung „Der Mensch hat zwei Augen, damit er auf einem blinzeln kann“.

Zu kaufen gibt es das Buch „Aus der Traum? – Plädoyers gegen den Verfall der Natur“ unter anderem in der Tabak-Börse Röhner in der August-Bebel-Straße.

Im Anschluss an die Lesung ließen sich viele Besucher ein Buch signieren.

<< zurück